Idiopathische Thrombozytopenische Purpura

Morbus Werlhof / Werlhofsche Erkrankung

Translate

dedanlenfritruestr

Informationen

Download-Bereich

Wir stellen ihnen auf dieser Seite Informationsdokumente im PDF- und im PPT-Format zur Verfügung.

Für die Darstellung der PDF-Dokumente benötigen Sie den Acrobat Reader, den Reader können Sie kostenlos bei www.adobe.de herunterladen.

Für die Darstellung der PPT-Dokumente benötigen Sie den PowerPoint Viewer, der Viewer ist kostenlos im Download-Bereich bei www.microsoft.de erhältlich.

Anmeldeformular (z.Zt. deaktiviert)  

 
ITP Patientenbroschüre (Diskussionsentwurf) v. 2014  

 
ITP-Leitlinien für Kinder in deutsch
 
Ausfüllhilfe für Notfallausweise

Seminarfacharbeit zur Immunthrombozytopenie
Infos zur Telemedizin vom Patiententag in Frankfurt'

Bedeutung der neuen ITP-Therapie-Möglichkeiten bei Kindern
 Bewährtes und Neues zur Therapie der ITP
 Zusammenfassung der Jahrestagung 2016

ITP-Jahrestagung 2010

Bereits zum achten Mal in Folge fand am 12. Juni 2010 – erneut in Eltville am Rhein – die ITP-Jahrestagung statt, die sich diesmal vorrangig mit den aktuellen Entwicklungen in der ITP-Therapie befasste und zudem die brennendsten Fragen und vordringlichsten Probleme der Patienten aufgriff. Wie schon in den Vorjahren erfreute sich die Veranstaltung wiederum außerordentlich guten Zuspruchs und hoher Diskutierfreudigkeit.

Nach der Begrüßung durch Frau Arnold und der Einführung in das von Dr. Seuser, Kaiser-Karl-Klinik Bonn, präsentierte Trainings-Computerprogramm „Fit for life“ leitete Prof. Matzdorff, Klinik für Hämatologie und Onkologie, Caritasklinik St. Theresia, Saarbrücken, den Vortragsteil ein.

In seinem Referat „Knochenmarkpunktion und Milzszintigraphie bei ITP“ beschäftigte er sich zunächst mit dem für Patienten und Ärzte gleichermaßen heiklen Thema 'Knochenmark-diagnostik': Wie, wann und vor allem bei wem sollte eine Punktion des Knochenmarks vorgenommen werden?

Folgt man den neuen nationalen Leitlinien, so ist eine Knochenmarkpunktion in der Anfangsphase der ITP in aller Regel nicht notwendig, es sei denn

  • Krankenvorgeschichte oder Untersuchungsbefunde sind atypisch für eine ITP (z.B. vergrößerte Lymphknoten, Leber- oder Milzvergrößerung)

  • neben der Thrombozytenzahl sind auch andere Laborwerte, vor allemLeukozyten- und Erythrozytenparameter, verändert, (möglicher Hinweis auf eine Bluterkrankung)
  • die Patienten sind älter als 60 Jahre, da mit zunehmendem Lebensalter   Erkrankungen häufiger sind, die sich anfangs als ITP maskieren können.

Begründet wird diese Empfehlung damit, dass bei sonst typischer Anamnese und entsprechenden Befunden keine veränderte Diagnostik durch eine Knochenmarkpunktion zu erwarten ist. Außerdem weisen neuere, erst seit wenigen Jahren bestehende Patientenregister darauf hin, dass in 3 % bis 10 % der Fälle die ITP-Diagnose nicht ganz korrekt war und revidiert werden musste.

Anders sieht es aus, wenn die ITP bereits über Monate bis Jahre besteht und der Patient überhaupt nicht auf Medikamente anspricht oder bestimmte Befunde nicht passen. Hier muss in aller Regel das Knochenmark punktiert werden, um nach der Ursache der dauerhaft erniedrigten Thrombozyten fahnden und andere, schwere Erkrankungen ausschließen zu können. So wäre es beispielsweise mehr als fatal, ein Myelodysplastisches Syndrom (Erkrankung des Knochenmarks, die sich zu einer Leukämie auswachsen kann) zu übersehen.

Eine Knochenmarkdiagnostik kann auf zweierlei Wegen erfolgen – entweder als Aspiration oder als Stanze. Bei der Knochenmarkaspiration werden nach lokaler Betäubung mit einer sehr dünnen Nadel einige Tropfen Knochenmark aus dem Beckenkamm angesaugt und auf einem Objektträger ausgestrichen. Meist erkennt man schon bei mikroskopischer Betrachtung, ob sich kranke Zellen darunter befinden, die auf eine Leukämie, ein Lymphom oder ein Plasmozytom hindeuten. Mit der Knochenmarkstanze entnimmt man eine Knochenprobe (sog. Zylinder), die – entkalkt und schließlich eingefärbt – vom Pathologen untersucht wird. Mit dieser Methode lässt sich sehr gut erkennen, ob die Megakaryozyten (Mutterzellen der Thrombozyten) vermehrt sind und ob andere Erkrankungen des Knochenmarks vorliegen.

Potenzielle Nebenwirkungen beider Verfahren sind

 

  • Schmerzen, wie man sie von einer Zahnbehandlung kennt,

  • Blutungen, vor allem, wenn man Gerinnungshemmer nehmen muss (bei ITP-Patienten eher selten der Fall),

  • Verletzung innerer Organe
    (grundsätzlich nicht auszuschließen, aber eher unwahrscheinlich),

  • Verletzung von Nerven
    (grundsätzlich nicht ausgeschlossen, aber eher unwahrscheinlich),

  • Infektion an der Punktionsstelle,

  • Kreislaufschwäche

  • Verwirrung, eingeschränkte Fahrtüchtigkeit
    (wegen Beruhigungsmitteln).

Im zweiten Teil seines Vortrages ging Prof. Matzdorff noch kurz auf die Thrombozytenszintigraphie ein – eine Entwicklung der 1970er Jahre, die auf der Erkenntnis beruht, dass bei der ITP die Thrombozyten aus dem Blutkreislauf in Milz und Leber abgebaut werden. Beide Organe enthalten Fresszellen, sogenannte Makrophagen, deren Aufgabe es ist, Bakterien oder auch überflüssige Abfallstoffe (z.B. Blutzellen, Gewebstrümmer) zu beseitigen und die dementsprechend auch Thrombozyten „fressen“. Hier setzt die Thrombozytenszintigraphie an: Um feststellen zu können, ob sich die Thrombozyten vermehrt in der Milz oder in der Leber anreichern, werden sie radioaktiv markiert. Erfolgt der Thrombozytenabbau größtenteils in der Milz, so wird er durch Entfernung der Milz gestoppt: Es bleiben mehr Thrombozyten erhalten. Der Erfolg einer Splenektomie liegt hier bei annähernd 70 %. Reichern sich die Thrombozyten jedoch vermehrt in der Leber an, ist der Nutzen einer Milzentfernung geringer: Nach wie vor werden Thrombozyten abgebaut, d.h. es bleiben weniger erhalten, sodass die Erfolgsrate der Splenektomie entsprechend sinkt. Insgesamt gesehen ist die Szintigraphie ein relativ aufwändiger Prozess, dem sich die Patienten auch nicht gern unterziehen. Da ihre Durchführung zudem an die Voraussetzung gebunden ist, dass der Patient bereits einer Splenektomie zugestimmt hat, gilt sie inzwischen in Deutschland als verzichtbar.

Aus heutiger Sicht sehr viel wichtiger für den ITP-Patienten ist, dass er weiß, was bei oder nach einer Milzentfernung an unerwünschten Begleiterscheinungen auf ihn zukommen kann. Und das sind:

  • Blutungen
  • Infektionen während und kurz nach der Operation
    (in bis zu 10 % der Fälle eine schwere Infektion im Operationsgebiet);auch nach Jahren noch schwere Infekte möglich
  • Thrombosen, Embolien

  • erhöhter Blutdruck in der Lunge (pulmonale Hypertonie)

  • durchaus auch tödliche Komplikationen

Nicht vorgenommen werden sollte eine Splenektomie bei

  • Verwachsungen am Bauch nach Voroperationen,

  • schweren aktiven Infektionen,
  • starkem Übergewicht (Adipositas permagna).

 

„Neue Medikamente für die Behandlung der ITP“ war das Thema des sich anschließenden Vortrages, in dem Prof. Rummel, Hämatologie des Universitätsklinikums Gießen / Marburg, auf jüngste Erkenntnisse im Verständnis der ITP und die damit verknüpfte innovative Therapieoption der Thrombopoetin-Analoga Romiplostim und Eltrombopag einging.

Langjähriger Wissensstand zur ITP war demzufolge, dass der Patient Antikörper gegen die körpereigenen Thrombozyten bildet, sie dadurch im Blut zerstört und über die Milz abbaut. Noch vor wenigen Jahren ging man davon aus, dass dieser Abbau durch eine gesteigerte Thrombozyten-Neubildung im Knochenmark ausgeglichen wird. Nach neueren Erkenntnissen ist das nicht der Fall – im Gegenteil: Heute weiß man, dass das Knochenmark gar nicht in der Lage ist, vermehrt Thrombozyten zu bilden; im Endeffekt werden die Blutzellen also schneller zerstört als neue produziert werden können. Es entsteht ein Ungleichgewicht zwischen Thrombozytenbildung und -abbau.

Im Umkehrschluss bedeutet das: Weil bei der ITP das Knochenmark „aus eigenen Kräften“ nicht genügend Thrombozyten bilden kann, ist es notwendig, die Thrombopoese (Produktion der Blutplättchen) medikamentös zu stimulieren. Und genau das ist das Wirkprinzip der beiden neuen Thrombopoetin-Analoga Romiplostim und Eltrombopag, die nach den Worten von Prof. Rummel eine sehr sinn- und wertvolle Bereicherung in der ITP-Therapie darstellen: Sie regen das Knochenmark an, mehr Thrombozyten zu bilden – statt lediglich zu versuchen, deren Abbau im Blut zu unterbinden, worauf die immunsuppressiven Medikamente abzielen, die das Immunsystem unterdrücken, damit es keine Antikörper mehr herstellen kann.

Es hat also ein Umdenken stattgefunden; und die neuen Erkenntnisse sorgten für so viel Aufsehen, dass sie die ITP auf dem Hämatologen-Weltkongress (ASH) 2008 mehrfach in den Mittelpunkt des Interesses rückten. Ziel der Behandlung muss sein – da waren sich die Experten auf dem ASH einig –, sichere und dauerhafte Thrombozytenwerte zu erreichen (was nicht mit Normalwerten gleichzusetzen ist).

Die beiden Thrombopoetin-Analoga (was übersetzt in etwa 'Thrombozytenproduktion-stimu-lierende Behandlungsmöglichkeiten' heißt) unterscheiden sich in einigen wichtigen Details.
Das im Februar 2009 europaweit zugelassene Romiplostim (Nplate®) wird einmal pro Woche subkutan – in das Bauchfett hinein – gespritzt. Die Dosis beträgt 1-10 μg/kg Körpergewicht, d.h. sie ist individuell auf den Patienten einstellbar.

Das Eltrombopag (Revolade ®), das ein gutes Jahr später – im April 2010 – auf den deutschen Markt kam, liegt in Tablettenform vor (25 mg, 50 mg) und muss einmal täglich in einer bedarfsorientierten Dosierung von 25 mg bis 75 mg eingenommen werden.

Beide Medikamente sind zur Behandlung erwachsener splenektomierter Patienten mit chronischer ITP zugelassen, die auf andere Therapien (z.B. Kortikoide, Immunglobuline) nicht angesprochen haben bzw. einen Rückfall erleiden. Zudem kann ihr Einsatz bei nicht-splen-ektomierten Patienten in Betracht gezogen werden, wenn eine Milzentfernung kontraindiziert ist. Bei neudiagnostizierter ITP bleibt die initiale Kortison-Gabe Therapie der ersten Wahl.

Wie lange man Thrombopoetin-Analoga nehmen kann oder auch muss, ist derzeit noch nicht exakt definierbar, weil es bislang nur Studiendaten über eine Behandlungsdauer von maximal 4 ½ Jahren (Romiplostim) gibt. Dementsprechend lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt auch noch keine präzise Aussage dazu treffen, ob die neuen Medikamente auf lange Sicht wirksam sind und ob sie überhaupt dauerhaft gegeben werden können. Was man weiß, ist, dass sich das Wirkprinzip der Thrombopoetin-Analoga auf die Einnahmedauer beschränkt. Setzt man sie ab, so verschwindet (nach 2, 3 Wochen) auch die Wirkung.

Wie geht man in der Praxis vor, wenn ein neues Medikament zum Einsatz kommen soll?

 

Prof. Rummel unterscheidet in drei Behandlungsphasen:

Die erste Phase ist die Dosisfindung – das Herantasten an die für den Patienten richtige Dosierung. Das dauert mehrere Wochen mit wöchentlichen Kontrollen, bis man weiß, welcher Thrombozytenwert mit welcher Dosis beim individuellen Patienten erreicht wird.

Die zweite Behandlungsphase dient der Wirkungskontrolle, in der über einen Zeitraum von vier Wochen überprüft wird, ob die Thrombozytenwerte stabil sind.

Wenn dies der Fall ist, kann man in die End-Behandlungsphase gehen, nämlich die Dauertherapie, die nur noch einmal monatlich kontrolliert wird.

Wenn es allerdings nicht gelingt, die richtige Dosis zu finden, können nicht nur zu niedrige, sondern auch zu hohe Thrombozytenwerte (Thrombozytose) die Folge sein, die die Gefahr eines Blutgerinnsels (Thrombose) bergen.

Ob ein ITP-Patient, dessen Immunsystem ja die körpereigenen Thrombozyten angreift, auch Autoantikörper gegen Thrombopoetin-Analoga entwickeln kann, wird untersucht, ist aber bis-lang bei keinem Patienten beobachtet worden.

Eine andere Frage ist, ob die Thrombozytenwerte nach Therapieende noch mehr absinken können als zuvor. Auch diese Bedenken sind Gegenstand entsprechender Untersuchungen.

Für Knochenmarkveränderungen unter der Gabe von Thrombopoetin-Analoga oder für bös-artige neoplasmatische Erkrankungen gibt es keinerlei Hinweise, obwohl natürlich genau nach ihnen geschaut wird.

Zum Abschluss seines Vortrages skizzierte Prof. Rummel sowohl die bereits greifbaren Aussichten als auch die bislang unerfüllten Behandlungsziele bei der ITP.

Realistische Perspektiven sind:

  • Kortison gilt weiterhin als Standard bei der Erstbehandlung.

  • Immunglobuline bleiben der Notfalltherapie vorbehalten.

  • Rituximab ist ein vielversprechendes Medikament, aber nach wie vor nicht für die ITP-Indikation zugelassen.

  • Milzentfernung als Zweitbehandlung bleibt trotz klarer Empfehlung in der Diskussion .

    (wenig Patientenakzeptanz)
  • Wann und wie sollten die neuen Medikamente genutzt werden?

Noch Zukunftsmusik sind

  • die Heilung,

  • eine sichere Alternative zu Kortison
    (Erst- oder auch Dauerbehandlung),

  • umfassendere Erfahrungen mit den Thrombopoetin-Analoga,

  • weitere wirksame und sichere Therapieoptionen.

Gleich zwei Themen beleuchtete Dr. Müller-Beißenhirtz von der Klinik für Hämatologie des Universitätsklinikums Essen in seinem anschließenden Vortrag. Primär widmete er sich dem Teilaspekt „ITP und mehr“, um dann noch unter dem Titel „Neue Leitlinien – und jetzt?“ auf die neuen nationalen Empfehlungen und ihre Bedeutung für die Patienten zu sprechen zu kommen.

Mit „ITP und mehr“ beschrieb er den heiklen Balanceakt zwischen der bestehenden ITP und einer begleitenden koronaren Herzkrankheit (KHK), einer notwendigen Operation oder auch einer eintretenden Schwangerschaft.

ITP und koronare Herzkrankheit

Das Dilemma, in dem sich ITP-Patienten mit einer Verengung der Herzkranzgefäße bewegen, ist, etwaige Gefäßverschlüsse mit der Gabe von Thrombozytenhemmern – z.B. Acetyl-salicylsäure (ASS), Clopidogrel – zu verhindern oder zu behandeln, ohne sich der Blutungsgefahr, die bei erniedrigten und gehemmten Thrombozyten besteht, auszusetzen. Sobald Blutungszeichen auftreten und die Thrombozyten zu niedrig sind, ist es vielfach nicht möglich, die Thrombozytenhemmung ohne Probleme fortzuführen. Grenzwerte für das sofortige Absetzen von ASS oder auch Allgemeinlösungen existieren nicht, sodass es der individuellen Abwägung zwischen der Blutungsgefahr und dem Risiko eines Gefäßverschlusses bedarf. Umgekehrt ist es häufig auch eine Gratwanderung, die niedrigen Thrombozyten wieder anzuheben: Geht das zu schnell, droht ein erneuter Gefäßverschluss. Hier ist eine engmaschige Blutbildkontrolle erforderlich.

Welche Aspekte müssen in das individuelle Vorgehen einfließen?

In allererster Linie natürlich die Behandlungsdringlichkeit und -notwendigkeit der koronaren Herzkrankheit: Wenn der Patient starke Beschwerden hat und womöglich im Extremfall auf einen Herzinfarkt zusteuert, sodass sein Leben auf dem Spiel steht, müssen kleinere Blutungen in Kauf genommen werden. Ist die vom Herzen ausgehende Gefahr nicht akut, sollte wieder mehr Gewicht auf Blutungszeichen, aktuelle Thrombozytenzahlen und Krankenge-schichte des Patienten gelegt werden. Liegen die Thrombozyten unter 10-20/nl, lautet die generelle Empfehlung, zumindest vorübergehend mit den Thrombozytenhemmern zu pausieren. Wichtig ist zudem, den Patienten sehr engmaschig zu beobachten, um bei Thrombozy-tenzahlen über 20-30/nl, bei denen im allgemeinen keine Blutungen mehr feststellbar sind, wieder mit Thrombozytenhemmern einsteigen zu können.

Medikamenten-beschichtete Stents sollten bei ITP-Patienten vermieden werden, weil sie die doppelte Menge an ASS erfordern und die Gefahr besteht, dass sie sich bei Absetzen der Thrombozytenhemmer wieder verschließen. Bei der Erstdiagnose älterer ITP-Patienten ist es zudem unerlässlich, immer auch an das potenzielle Vorliegen einer Herz-Kreislauf-Erkran-kung zu denken, da sie bei überschießendem Thrombozytenanstieg gefährdet sein könnten.

ITP und Vorhofflimmern

Ganz ähnlich sieht es bei Patienten mit Vorhofflimmern aus, die eine Blutverdünnung mit Vit-amin-K-Agonisten, z.B. Marcumar®, benötigen (Antikoagulation). Auch hier gilt es, eine patientenindividuelle Abwägung zu treffen zwischen der Blutungsgefahr und dem Risiko einer Embolie (Gefäßverschluss), die zu einem Schlaganfall führen kann. Hat man sich für eine Antikoagulation entschieden, sollte sie vorzugsweise mit Heparin begonnen werden, das eine effektive Blutverdünnung erreicht, aber bei sofortigem Absetzen – sofern doch Blutungen auftreten – nur eine begrenzte Wirkdauer von wenigen Stunden hat. Im Vergleich: Die Wirkung von Marcumar® hält nach Absetzen noch etliche Tage an!

Ist der Patient stabil, so kann er auf ein anderes Antikoagulans umgestellt werden, wobei lt. Dr. Müller-Beißenhirtz meist die Substanz Warfarin bevorzugt wird, die genauso wirksam ist wie das Marcumar®, aber über eine deutlich kürzere Halbwertszeit verfügt. Vorteil ist wiederum die Steuerbarkeit: Muss das Präparat wegen einsetzender Blutungen abgesetzt werden, so lässt die Wirkung viel schneller nach als unter Marcumar®.

ITP und Operationen

Für verschiedene operative Eingriffe sind Thrombozyten-Grenzwerte entwickelt worden, bei denen man ein geringes Blutungsrisiko unterstellt. Allerdings handelt es sich dabei um Erfahrungswerte, die für Patienten mit einer Thrombozyten-Bildungsstörung (bei Knochenmarkerkrankungen jeglicher Art) erhoben und später dann einfach auf ITP-Patienten übertragen wurden. Die neuen nationalen ITP-Leitlinien geben zwar jetzt Grenzwerte für verschiedene Eingriffe an, aber auch die sollten lt. Dr. Müller-Beißenhirtz nicht allzu starr ausgelegt, sondern dem Einzelfall angepasst werden. Wird eine Operation unausweichlich, ist es daher wichtig, zusätzlich die individuelle Blutungsanamnese des ITP-Patienten sowie mögliche Erfahrungen aus früheren Eingriffen zu berücksichtigen, um so eine gewisse Hilfestellung zu erhalten, bei welchen Thrombozytenwerten ein Risiko besteht und welche vertretbar sind.

Vorbedingung jeder größeren Operation ist, einen individuellen Behandlungsplan zu erstellen, der auch – und das ist ganz wesentlich – die Dringlichkeit des Eingriffes bedenkt, damit die Thrombozyten rechtzeitig angehoben werden können. Als medikamentöse Therapie der Wahl zur Operationsvorbereitung gelten wiederum das Kortison und – vor allem, wenn ein rascher Anstieg der Thrombozyten notwendig ist – die Immunglobuline. Dass die beiden neuen Medikamente Romiplostim und Eltrombopag auch als Bedarfsmedikation in Betracht kommen, wird zunehmend diskutiert und wohl auch umgesetzt. Bei kleineren Eingriffen reicht in manchen Fällen auch schon eine lokale Blutstillung; im Schleimhautbereich kann eine unterstützende Mundspüllösung (die allerdings selbst hergestellt werden muss) hilfreich sein.

ITP und Schwangerschaft

8 % der Schwangerschaften sind mit einer Thrombozytopenie vergesellschaftet; in 4 % der Fälle handelt es sich um eine Immunthrombozytopenie. Mit anderen Worten: Weniger als jede tausendste Schwangerschaft ist mit einer ITP assoziiert. Dabei gibt es beides: Patientinnen mit vorbestehender ITP, die schwanger werden, aber auch Patientinnen, die in der Schwangerschaft erstmalig eine ITP entwickeln. Der Verlauf ist nicht prognostizierbar: Es kann sein, dass die Thrombozytenzahl stabil bleibt; bei manchen verbessert sie sich sogar, bei anderen verschlechtert sie sich. Diese Unvorhersehbarkeit bedingt eine relativ engmaschige – sowohl gynäkologische als auch hämatologische – Kontrolle der schwangeren ITP-Patientin, die ein Blutbild im Abstand von ca. 4 Wochen, im letzten Schwangerschaftsdrittel alle 2-4 Wochen, umfassen sollte. Die therapeutische Indikation ist ähnlich wie bei nicht schwangeren ITP-Patientinnen: Bei Blutungszeichen muss in jedem Fall behandelt werden, weil die Gefahr besteht, dass es in die Gebärmutter einblutet. Thrombozyten von 10-20/nl während der Schwangerschaft (und 20-30/nl im letzten Drittel) sind durchaus tolerable, d.h. nicht behandlungsbedürftige Werte; für die Geburt reichen Thrombozyten von 50/nl aus, und zwar unabhängig von der Geburtsart.

An Therapiemöglichkeiten stehen wiederum die Steroide oder die Immunglobuline zur Verfügung; eine Milzentfernung (im zweiten Schwangerschaftsdrittel) als absolute Notfallindikation wird heutzutage glücklicherweise kaum noch durchgeführt. Die Wahl zwischen Kortison und Immunglobulinen richtet sich vorrangig nach dem Zeitpunkt der Schwangerschaft: In einem frühen Stadium wird der Arzt sich eher für Immunglobuline entscheiden, um die werdende

Mutter und das ungeborene Kind nicht einer neunmonatigen Steroidbehandlung auszusetzen. Wird die ITP jedoch erst gegen Schwangerschaftsende behandlungsbedürftig, kann man relativ bedenkenlos Kortison geben.

Nicht auszuschließen ist allerdings, dass die Autoantikörper der Mutter in den kindlichen Kreislauf übergehen, womit für das Neugeborene die Gefahr besteht, ebenfalls eine Immun-thrombozytopenie zu entwickeln. Da dieses Risiko weder von der mütterlichen Thrombozy-tenzahl abhängt noch von der ITP-Therapie in der Schwangerschaft beeinflusst wird, lässt es sich bis heute nicht vorhersagen. Es gibt keinerlei Anhaltspunkte für eine diesbezügliche Prognose. Auch splenektomierte Frauen können ein ITP-gefährdetes Kind bekommen – denn man hat ja „nur“ den Abbauort entfernt. Wichtig ist daher, sofort nach der Geburt aus dem Nabelschnurblut die Thrombozytenzahl des Kindes zu bestimmen und es für mindes-tens fünf Tage engmaschig zu überwachen. Danach sind die Pädiater gefordert.

„Neue Leitlinien – und jetzt?“

Im zweiten Teil seines Vortrages ging Dr. Müller-Beißenhirtz noch kurz auf die aktualisierten nationalen Empfehlungen ein.

Die Verfügbarkeit der neuen Thrombopoetin-Analoga Romiplostim und Eltrombopag (auch als Thrombopoetin-Rezeptor-Agonisten bezeichnet) brachte es mit sich, dass die deutschen, aber auch die internationalen Leitlinien zur Diagnostik und Therapie der ITP überarbeitet werden mussten.

Zwei Punkte bedürfen für Dr. Müller-Beißenhirtz noch der Klärung:

1.   Was passiert, wenn das Knochenmark bei einer Langzeittherapie

mit den neuen Medikamenten dauerhaft stimuliert wird?

2.   Wie kann man das individuelle Blutungsrisiko eines ITP-Patienten

abschätzen?

Die neuen Empfehlungen verstehen sich zwar als Hilfestellung für Entscheidungen in der ITP-Therapie, unterstützen aber auch ausdrücklich ein individuelles Vorgehen, das in vielen Fällen nicht nur möglich, sondern auch gewünscht ist. Noch nicht völlig abgeklärt bzw. verbindlich geregelt ist dabei die Auslegung der für die beiden neuen Medikamente genutzten Zulassungsformulierung, dass sie auch für nicht-splenektomierte Patienten in Betracht kommen, wenn eine Operation kontraindiziert ist. Die Frage ist, ob dies auch bei Patienten greift, die sich aus persönlichen Gründen einer Milzentfernung verweigern.

Eng damit verknüpft ist die Diskussion, ob die Splenektomie weiterhin eine wichtige Option bleibt, ob man zunächst andere therapeutische Möglichkeiten ausschöpft oder ob man sie in Zukunft überhaupt noch braucht.

Wichtigste Neuerung in den Empfehlungen ist schließlich, dass für die Therapieentscheidung allein die Blutungsneigung wesentlich ist und nicht die Thrombozytenzahl.

Was bei einer Immunthrombozytopenie im Kindesalter besonders wichtig bzw. beachtenswert ist, fasste Frau Dr. Dickerhoff, Hämatologische Ambulanz der Uni-Kinderklinik Düsseldorf, im letzten Vortrag der ITP-Jahrestagung 2010 zusammen.

„Was gibt es Neues bei der ITP im Kindesalter?“

Bei Kindern tritt eine ITP meist nach einem viralen Infekt (banale Erkältung reicht aus) oder nach einer Impfung auf. Der Mechanismus entspricht dem bei Erwachsenen: Die Autoantikörper führen zu einem vorzeitigen Abbau und vermutlich auch zu einer eingeschränkten Bildung von Thrombozyten. Die Häufigkeit der ITP liegt bei etwa 4 von 100.000 Kindern unter 14 Jahren pro Jahr, die – kerngesund – plötzlich mit Petechien und blauen Flecken übersät sind. Schleimhautblutungen sind selten.

Zur diagnostischen Abklärung reichen in aller Regel ein Blutbild und das Betrachten eines Ausstrichs; die Prognose ist ausgesprochen gut. In der Vergangenheit umstritten war, ob für die Therapieentscheidung eher die Thrombozytenzahl oder die Blutungsneigung wesentlich sind.

Definiert ist die kindliche ITP als Thrombozytenwert unter 100.000/μl; der Normwert liegt bei 150.000-450.000/μl. Nur etwa 3 % der Kinder haben schwere Blutungen aus den Schleimhäuten. Der weitaus überwiegende Teil der Betroffenen weist nach einiger Zeit – ohne Therapie! – wieder normale Werte (über 100.000/μl) auf: 15 % schon nach einer Woche, 60 % nach 6 Wochen, 80 % nach 6 Monaten und 90 % nach 12 Monaten. Weniger als 10 % der Kinder mit chronischer ITP haben Blutungsprobleme.

Neu ist, dass man zu alten Definitionen zurückgekehrt ist und im Jahr 2009 international festgelegt hat, dass eine neudiagnostizierte (bisher akute) ITP für die ersten 3 Monate gilt; als persistierend, also anhaltend, wird die ITP bei Kindern bezeichnet, wenn sie ab dem 3. bis zum 12. Monat niedrige Werte aufweisen; chronisch ist die ITP dann, wenn sie länger als 12 Monate andauert.

Pädiatrische Leitlinien existieren seit 1996. Im Januar 2010 kam es dann zwischen Europa und den USA zu einem internationalen Consensus Report, wonach eine niedrige Thrombo-zytenzahl allein kein Grund zur Behandlung ist, sondern die Blutungsneigung als wichtigstes Kriterium für eine Therapieentscheidung betrachtet werden muss.

Gegen eine „Behandlung der Thrombozytenzahl“ spricht, dass

  • die elektronische Thrombozytenzählung ungenau ist,

  • sehr große Thrombozyten von den Maschinen gar nicht erkannt werden und demzufolge auch nicht auf dem Laborbefund erscheinen,

  • winzig kleine Partikel, die auch über eine blutstillende Wirkung verfügen, ebenfalls nicht mitgezählt werden,

  • die meisten Kinder bei weniger als 10.000 Thrombozyten eine nur geringe Blutungsneigung haben,

  • sich die Lebensqualität der Kinder durch die Therapie-bedingtenNebenwirkungen verschlechtert.

Abwarten ist also die beste Handlungsentscheidung, wenn ein Kind nicht blutet!

Um die Blutungsneigung in Stadien einteilen zu können, wurde gleichzeitig im Consensus Report eine Graduierung in Schweregrade vorgenommen.

Bei Grad 1 und 2 handelt es sich um eine milde Blutungsneigung mit wenigen (Grad 1) bzw. vielen (Grad 2) Petechien und keinen Schleimhautblutungen. In beiden Fällen heißt die therapeutische Devise abwarten, es sei denn, das Kind betreibt eine Sportart, die (bei Grad 2) womöglich eine Therapie notwendig macht.

Grad 3 ist eine mäßige Blutungsneigung mit Schleimhautblutungen, die meist keiner systemischen, sondern lediglich einer lokalen Therapie bedürfen.

Grad 4 sind schwere Schleimhautblutungen, Hirnblutungen oder Verdacht auf sonstige innere Blutungen, die therapiert werden müssen.

Hirnblutungen sind glücklicherweise sehr selten; in den ersten Wochen einer ITP treten sie bei weniger als 0,1 % der Kinder auf. Bei chronischem Verlauf können sie häufiger vorkommen, wobei Verletzungen, Medikamente, virale Infekte und Gefäßfehlbildungen als Auslöser bekannt sind. Hirnblutungen scheinen auch mit Behandlung nicht vermeidbar zu sein – zumindest ist in Ländern, in denen sehr viel Immunglobulin eingesetzt wird, die Häufigkeit gleichgeblieben.

Da viele Ärzte diesen Consensus Report noch immer nicht kennen und es ihnen zudem nicht leicht fällt, mit der Therapie abzuwarten, ist es lt. Dr. Dickerhoff sehr ratsam, wenn Eltern, deren Kinder keine Blutungszeichen aufweisen, sich auf den Report beziehen oder – noch besser – ihn bei jedem Arztbesuch zur Hand haben.

Muss ein Kind allerdings wegen schwerwiegenderer Blutungen behandelt werden, so wird für die Anfangstherapie das (in Deutschland zwar nicht zugelassene, aber durchaus angewandte) Anti-D empfohlen, das unter die Haut gespritzt nicht die schweren Nebenwirkungen hat wie bei intravenöser Gabe. Ferner stehen Immunglobuline und das Prednison in verschiedenen Dosierungen zur Verfügung. Bei der chronischen ITP greifen ähnliche Behandlungsoptionen wie im Erwachsenenalter: Dexamethason, hochdosiertes Methylprednisolon, Rituxi-mab, andere Immunsuppressiva, gegebenenfalls auch die Splenektomie. Was die neuen Thrombopoetin-Analoga Romiplostim und Eltrombopag anbelangt, so liegen noch keine studiengestützten Erfahrungswerte für Kinder vor.

In Ergänzung der „blanken Theorie“ zeichnete Dr. Dickerhoff abschließend ein Bild aus dem klinischen Alltag:

„Wir stellen den Eltern alles vor, was es an Therapiemöglichkeiten gibt, sagen ihnen, wann wir beispielsweise Kortison oder Immunglobuline geben würden, und erklären, warum wir jetzt bei dem Kind, das nicht blutet, noch abwarten möchten. Wir beruhigen sie, dass es sich um keine Leukämie handelt, klären sie ganz ausführlich auf, auch darüber, welche Medikamente bei ITP-Kindern vermieden werden müssen, vor allem Acetylsalicylsäure oder sonstige Thrombozyten-schädigende Substanzen, und warnen vor Aktivitäten, die dazu führen können, dass das Kind aus einer großen Höhe herabstürzt.“

Als Beispiel für den natürlichen Verlauf einer kindlichen ITP führte sie eine Gruppe von 108 Kindern im Alter von 2 Monaten bis 15 Jahre an, die in Dr. Dickerhoffs ehemaliger Klinik in St. Augustin betreut wurden. 95 der 108 wiesen bei der Diagnose weniger als 20.000 Thrombozyten auf. Innerhalb von 6 Wochen erreichten bereits 54 Kinder eine Remission (22 hatten schon nach 1 Woche mehr als 100.000 Thrombozyten), weitere 34 zwischen 6 Wochen und 6 Monaten sowie 12 zwischen 6 Monaten und > 24 Monaten. Am Ende blieben nur 8 Patienten ohne Remission; der Beobachtungszeitraum betrug insgesamt 17 Jahre.

11 Kindern mit sehr ausgedehnten Schleimhautblutungen wurde in den ersten Tagen Kortison gegeben; häufige Blutbildkontrollen waren verzichtbar, zumal es nicht Sinn eines Blutbildes ist, die Höhe der Thrombozytenwerte festzustellen, sondern ob die ITP vorbei ist.

Die Lebensqualität der Kinder war hervorragend; alle gingen in den Kindergarten oder in die Schule, nahmen am Schulsport (Ausnahme: Reck, Barren, Sprossenwand, Ballspiele mit harten Bällen) und an Klassenfahrten teil, waren wenig oder nie im Krankenhaus. Nach einem Jahr hatten noch 12 % eine ITP, nach 24 Monaten noch 7 %.

Diesem Positivbeispiel stellte Dr. Dickerhoff das Schicksal von 43 ITP-Kindern gegenüber, die nach offenbar sehr intensiver auswärtiger Therapie von ihren Eltern in St. Augustin vorgestellt wurden, um eine zweite Meinung einzuholen.

Ein Großteil dieser Kinder besuchte nicht den Kindergarten oder die Schule und durfte nicht an Klassenfahrten teilnehmen. Ihnen war untersagt, Sport zu treiben (Reiten, Rudern); sie mussten sich über Jahre einer wöchentlichen Blutbildkontrolle unterziehen. Zwei Väter hatten ihre Arbeit verloren, weil sie bei ihrem über Wochen im Krankenhaus stationierten Kind bleiben wollten. Drei Kinder wiesen eine schwere Nebenwirkung (seröse Meningitis) nach Immunglobulin auf, drei litten unter einem entstellenden Cushing (dem sog. „Vollmondgesicht“) durch Kortison. Die Lebensqualität der Kinder war schlecht; ihre Eltern lebten in ständiger Angst um sie; manche Familie war daran zerbrochen.

Für Dr. Dickerhoff ist die Schlussfolgerung als all dem:

  • Das Allerwichtigste bei einer chronischen ITP ist, sich zu merken, dass weniger als 10 % der Kinder wirklich Blutungsprobleme haben, die einer Behandlung bedürfen.

  • Eine Therapie darf nicht schlimmer sein als die Erkrankung!
    Anders ausgedrückt: Es kann nicht sein, dass die Kinder erst krank werden durch die Behandlung.

  • Immunglobuline können scheußliche Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen verursachen.

  • Kortison, über längere Zeit gegeben, unterdrückt langfristig dieKnochenmarkproduktion. Außerdem kann es zu Verhaltensstörungen führen – ganz abgesehen vom Cushing.

  • Wiederholte Krankenhausaufenthalte tragen nicht gerade zumWohlbefinden eines Kindes bei.

  • Treten keine schweren Blutungen auf, kann und soll die ITP ambulant behandelt werden.

  • Bei der ITP im Kindesalter ist eine risikoadaptierte Behandlung einer routinemäßigen Maximaltherapie vorzuziehen
    (bei geringem Risiko abwarten, bei hoher Gefährdung behandeln).

    Genau wie die akute nimmt auch die chronische ITP bei Kindern meist einen milden Verlauf.
    Eine chronische Verlaufsform ist selten und kann durch eine schon bei Diagnosestellung einsetzende Therapie nicht verhindert werden.

Autorin: Marianne E. Tippmann


Die Referate liegen im Downloadbereich als PDF- und PPT-Dokumente vor

Literaturliste

  1. Paul Gottlieb Werlhof (1699-1767). Thrombocytopenic purpura (Editorial). JAMA 1968;206:2892
  2. Dameshek W, Miller EB. The megakaryocytes in idiopathic thrombocytopenic purpura. A form of hypersplenism. Blood 1946;1:27- 51
  3. Doan CA, Bouroncle BA, Wiseman BK. Idiopathic and secondary thrombocytopenic purpura: clinical study and evaluation of 381 cases over a period of 28 years. Ann Intern Med 1960;53:861-76
  4. Frederiksen H, Schmidt K. The incidence of idiopathic thrombocytopenic purpura in adults increases with age. Blood 1999;94:909-13
  5. DiFino SM, Lachant NA, Kirshner JJ, Gottlieb AJ. Adult idiopathic thrombocytopenic purpura. Clinical findings and response to therapy. Am J Med 1980;69:430-42
  6. Dodds WJ, Wilkins RJ. Animal model: canine and equine immune-mediated thrombocytopenia and idiopathic thrombocytpenic purpura. Am J Pathol 1977;86:489-91
  7. Foster CB, Choi EH, Zhu S, Lehrnbecher T, Imbach P, Kuhne T, Chanock SJ. Polymorphisms within inflammatory cytokines and Fcg receptors are associated with chronic immune thrombocytopenia purpura. Blood 1999;94 (Suppl. 1):679a
  8. Harrington WJ, Minnich V, Hollingsworth JW, Moore CV. Demonstration of a thrombocytopenic factor in the blood of patients with thrombocytopenic purpura. J Lab Clin Med 1951;38:1-10
  9. Shulman NR, Marder VJ, Weinrach RS. Similarities between known antiplatelet antibodies and the factor responsible for thrombocytopenia in idiopathic purpura. Physiologic, serologic and isotopic studies. Ann NY Acad Sci 1965;124:499-542
  10. McFarland JG, Collins J, Aster RH, Moghaddam M, Bussel J. Evaluation of a platelet glycoprotein (GP) specific assay in the diagnosis of autoimmune thrombocytopenia. Blood 1999;94 (Suppl. 1):15a
  11. Nugent D, Nakagawa P. Platelet CD40L (CD40 ligand) is a major target antigen in immune mediated thrombocytopenia. Blood 1998;92 (Suppl. 1):176a
  12. Barrett JC, Call SA, Arndt DW, Dudley KA, Mahan JA, Saleh MN. Thrombocytopenia with platelet-associated IgM antibodies: patient characteristics and responsiveness to ITP therapy. Blood 1998;92 (Suppl. 1):82b
  13. Bettaieb A, Oksenhendler E, Duedari N, Bierling P. Cross-reactive antibodies between HIV-gp120 and platelet GP IIIa (CD61) in HIV-related imune thrombocytopenic purpura. Clin Exp Immunol 1996;103:19-23
  14. Lozano ML, Curtis BR, Hansen RM, Bayliss K, Petersen JA, Aster RH. A GP IIb/IIIa-specific autoantibody from a patient with acquired amegakaryocytic thrombocytopenia appears to be the first example of a human ligand mimetic immunoglobulin. Blood 1998;92 (Suppl. 1):175a
  15. Chang M, Nakagawa PA, Schwartz M, Dadfalza V, Williams SA, Buzby JS, Zhu E, Lam A, Nugent DJ. Effects of immune thrombocytopenic purpura (ITP) patient plasma on in vitro megakaryocytopoiesis. Blood 1999;94 (Suppl. 1): 646a
  16. Takahashi R, Sekine N, Nakatake T. Influence of monoclonal antiplatelet glycoprotein antibodies on in vitro human megakaryocyte colony fomration and proplatelet formation. Blood 1999;93:1951-8
  17. Ballem PJ, Segal GM, Stratton J, Gernsheimer T, Adamson JW, Slichter SJ. Mechanism of thrombocytopenia in chronic autoimmune thormbocytopenic purpura. Evidence of both impaired platelet production and increased platelet clearance. J Clin Invest 1987;80:33-40
  18. Karpatkin S, Charmatz A. Heterogeneity of human platelets. I. Metabolic and kinetic evidence suggestive of young and old platelet. J Clin Invest 1969;48:1073-82
  19. George JN, Woolf SH, Raskob GE, Wasser JS, Aledort LM, Ballem PJ, Blanchette VS, Bussel JB, Cines DB, Kelton JG, Lichtin AE, McMillan R, Okerbloom JA, Regan DH, Warrier I. Idiopathic thrombocytopenic purpura: a practice guideline developed by explicit methods for the American Society of Hematology. Blood 1996;88:3-40
  20. Cohen YC, Djulbegovic B, Shamai-Lubovitz I, Mozes B. The natural history of severe idiopathic thormbocytopenic purpura. Blood 1998;92 (Suppl. 1):177a
  21. Renaudier Ph, Beley O, Adeleine P, Treille-Ritouet D, Fiere D. Diagnosis of idiopathic thrombopenic purpura (ITP): application of the ASHs guideline in 308 adult patients. Blood 1998;92 (Suppl. 1):88b
  22. Ben-Yehuda D, Gillis S, Eldor A and the Israeli ITP Study Group. Clinical and therapeutic experience in 712 Israeli patients with idiopathic thrombocytopenic purpura. Acta Haematol 1994;91:1-6
  23. von dem Borne AEGKr, Helmerhorst FM, Leeuwen EF. Autoimmune thrombocytopenia: detection of platlet autoantibodies with a suspension immunofluorescence Test. Br J Haematol 1980;45:319-27
  24. George J. Platelet immunoglobulin G: its significance for the evaluation of thrombocytopenia and for understanding the orign of alpha-granule proteins. Blood 1990;76:859-70
  25. Shulman NR, Leissinger CA, Hotchkiss AJ, Kautz JA. The nonspecific nature of platelet-associated IgG. Trans Assoc Am Phys 1982;95:213-20
  26. Kiefel V, Santoso S, Weisheit M. Monoclonal antibody-specific immobilization of platelet antigens (MAIPA): a new tool for the identification of platelet reactive antibodies. Blood 1984;70:1722-6
  27. Tomer A, Kasey S. Autoimmune thrombocytopenia: determination of circulating autoantibodies against platelet specific receptors using flow cytometry. Blood 1998;92 (Suppl. 1):90b
  28. Gustin D, Warren T, Buntinas R. Idiopathic thrombocytopenic purpura the utility of the bone marrow examination in adults. Blood 1998;92 (Suppl. 1):176a
  29. Jubelirer SJ, Harpold RM. Is the bone marrow examination justified in idiopathic (or immune) thrombocytopenic purpura (ITP) in adults. Blood 1998;92 (Suppl. 1):86b
  30. Koike Y, Yoneyama A, Shirai J, Ishida T, Shoda E, Miyazaki K, Sunaga S, Horie R, Aoki K, Koike K, Ogata I, Tahara T, Kato T, Nakahara K, Kariya T, Higashihara M. Evaluation of thrombopoiesis in thrombocytopenic disorders by simultaneous measurement of reticulated platelets of whole blood and serum thrombopoietin concentrations. Thromb Haemost 1998;79:1106-10
  31. Porcelijn L, Folman C. The diagnostic value of thrombopoietin level measurements in thrombocytopenia. Thromb Haemost 1998;79:1101-5
  32. Berkman N, Michaeli Y, Or R, Eldor A. EDTA-dependent pseudothrombocytopenia: a clinical study of 18 patients and a review of the literature. Am J Hematol 1991;36:195-201
  33. Peterson LC, Rao KV, Crosson JT, White JG. Fechtner syndrome – a variant of Alports syndrome with leukocyte inclusions and macrothrombocytopenia. Blood 1985;65:397-406
  34. Greinacher A, Nieuwenhuis HK, White JG. Sebastian platelet syndrome: a new variant of hereditary macrothrombocytopenia with leukocyte inclusions. Blut 1990;61:282-8
  35. Jantunen E. Inherited giant platelet disorders. Eur J Haematol 1994;53:191-6
  36. Sullivan KE, Mullen CA, Blaese RM, Winkelstein JA. A multiinstitutional survey of the Wiskott-Aldrich syndrome. J. Pediatr. 1994;125: 876-85
  37. Greinacher A. Seltene hereditäre Thromobzytopenien und Thrombozytopathien. In: Müller-Berghaus G, Pötzsch B (Hrsg.): Hämostaseologie. Springer Verlag 1998, S.72-82
  38. Burrows RF, Kelton JG. Fetal thrombocytopenia and its relation to maternal thormbocytopenia. N Engl J Med 1993;329:1463-6
  39. Rath W. Das HELLP-Syndrom - eine interdisziplinäre Herausforderung. Deutsch Ärztebl 1998;95:A-2997-3002
  40. Bussel J, Kaplan C. The fetal and neonatal consequences of maternal alloimmune thrombocytopenia. Baillière's Clinical Haematology 1998;11:391-80
  41. Mueller-Eckhardt C, Kiefel V, Grubert A, Grubert A, Kroll H, Weisheit M, Schmidt S, Mueller-Eckhardt G, Santoso S. 348 cases of suspected neonatal alloimmune thrombocytopenia. Lancet 1989;1:363-6
  42. George JN, Berkowitz SD, Raksob GE. Platelets: acute thrombocytopenia. American Society of Hematology Education Program Book. Dec. 1998:371-83
  43. Bednar B, Cook JJ, Holahan MA, Cunningham ME, Jumes PA, Bednar RA, Hartman GD, Gould RJ (Merck Research). Fibrinogen receptor antagonist-induced thrombocytopenia in chimpanzee and rhesus monkey associated with preexisting drug-dependent antibodies to platelet glycoprotein IIb/IIIa. Blood 1999;94:587-99
  44. Berkowitz SD, Harrington RA, Rund MM, Tcheng JE. Acute profound thrombocytopenia after c7E3 (abciximab) therapy. Circulation 1997;95:809-13
  45. Greinacher A. Heparin-induzierte Thrombozytopenia – Pathogenese und Behandlung. Hämostaseologie 1999;19:1-12
  46. Yang C, Xia Y, Li J, Kuter DJ. The appearance of anti-thrombopoietin antibody and circulating thrombopoietin-IgG complexes in a pateints developint thrombocytopenia after injection of PEG-rHuMGDF. Blood 1999;94 (Suppl. 1):681a
  47. Cavalli F. Rare syndromes in Hodgkin's disease. Ann Oncol 1998;9 (Suppl.5):S109-S113
  48. Choufi B, Tournilhac O, Cure H, Brahimi S, Eychenne D, By J, Fleury J, plagne R, Travade P. Immune thrombocytopenic purpura in Hodgkin's disease. Blood 1999;94 (Suppl. 1):244b
  49. Strupp C, Dietze L, Gattermann N, Germing U, Meckenstock G, Aul C. Severe autoimmune thrombocytopenia after fludarabine tratment in two patients with CLL. 1996;Onkolgie 1999;22 (Suppl. 1):55
  50. Otton SH, Turner DL, Frewin R, Cavies SV, Johnson SA. Autoimmune thrombocytopenia after treatment with campath 1H in a patient with chronic lymphocytic leukaemia. Brit J Haematol 1999;109: 261-2
  51. Johnston PB, Inwards DJ. Rituximab-associated immune thrombocytopenic purpura. Blood 1999;94 (Suppl. 1):263b
  52. Verwey J, Breed WPM, Hilen HFP. Bleomycin-induced early-onset transient decrease in platelet counts. Neth J Med 1984;27:202-5
  53. Balfour HH Jr. Antiviral drugs. N Engl J Med 1999;340:1255-68
  54. Gaydos LA, Freireich EJ, Mantel N. The quantitative relation between platelet count and hemorrhage in patients with acute leukemia. N Engl J Med 1962;266:905
  55. Beutler E. Platelet transfusion: the 20,000/m L trigger. Blood 1993;81:1411-3
  56. Slichter SJ, LeBlanc R, Jones MK, Townsend-McCall D, Bolgiano D, Gernsheimer T, Nichol J, Stead R. Quantitative analysis of bleeding risk in cancer patients prophylactically transfused at platelet counts of 5,000, 10,000, or 20,0000 plts/m l. Blood 1999;94 (Suppl. 1):376a
  57. Bolton-Mages PHB, Moon I. Assessment of UK practice for management of acute childhood idiopathic thrombocytopenic purpura (ITP) - assessment of UK practice against published guidelines. Lancet 1997;350:620-3
  58. Bussel JB. Management of children with ITP at diagnosis: consensus and controversy. Blood 1999;94 (Suppl. 1):78b
  59. Sutor AH. Acute autoimmunothrombocytopenia in childhood. Are we treating the platelet count. Semin Thromb Hemost 1998;24:545-8.
  60. Lilleyman JS. Intracranial haemorrhage in idiopathic thrombocytopenic purpura. Archives of Diseaes of Childhood 1994;71:251-3
  61. Diaz L, Feliu A, Sciuccati G, Bonduel M. Immune thrombocytopenic purpura (ITP) in childhood. Blood 1998;92 (Suppl. 1):83b
  62. Salama A, Huhn D. Thrombozytentransfusion. Onkologie 1998;4:185-90
  63. Weisberger AS, Suhrland LG. Massive corticosteroid therapy in the management of resistant thrombocytopenic purpura. Am J Med Sci 1958; 236:425-33
  64. Andersen JC. Response of resistant idiopathic thrombocytopenic purpura to pulsed high-dose dexamethasone therapy. N Engl J Med 1994;330:1560-4
  65. Warner M, Wasi P, Couban S, Hayward C, Warkentin T, Kelton JG. Failure of pulse high-dose desamethasone in chronic idiopathic immune thrombocytopenia. Am J Hematol 1997;54:267-70
  66. Gillis S, Eldor A. Immune thrombocytopneic purpura in adults: clinical aspects. Baillière's Clinical Hematology 1998;11:361-72
  67. Schiavotto C, Ruggeri M, Rodeghiero F. Failure of repeated courses of high-dose intravenous immunoglobulin to induce stable remission in patients with chronic idiopathic thrombocytopenic purpura. Ann Hematol 1995;70:89-90
  68. Baumann MA, Menitove JE, Aster RH, Anderson T. Urgent treatment of idiopathic thrombocytopenic purpura with single-dose gammaglobulin infusion followed by platelet transfusion. Ann Intern Med 1986;104:808-9
  69. Kattamis J, Shankar S, Cohen AR. Neurologic complications of treatment of childhood acute immune thrombocytopenic purpura with intravenously administered immunoglobulin. J Pediatr 1997;130:281-3
  70. Moser AM, Shalev H, Kapelushnik J. A very early respsonse with intravenous anti-D treatment for childhood acute ITP. Blood 1999,94 (Suppl. 1):82b
  71. Bussel JB, Graziano JN, Kimberly RP, Pahwa S, Aledort LM. Intravenous anti-D treatment of immune thrombocytopenic purpura: analysis of efficacy, toxicity, and mechanism of effect. Blood 1991;77:1884-93
  72. Laber DA, Rice L. Anti-D immune globulin can precipitate severe hemolysis in immune thrombocytopenic purpura (ITP) patients with occult Evan's syndrome. Blood 1999;94 (Suppl. 1):81b
  73. Semple JW, Allen D, Hogarth M, Freedman J, Blanchette V, Butchart S, Wakefiled C, Carcao M. In vivo actions of anti-d in children with chronic autoimmune thrombocytopenic purpura. (AITP). Blood 1998;92 (Suppl. 1):178a
  74. Schilling RF. Estimating the risk for sepsis after splenectom in hereditary spherocytosis. Ann Intern Med 1995;122:187-8
  75. Vianelli N, Valdrè L, Fiacchini M, deVivo A, Catani L, Gogliotta L, Trabacchi E. Long-term follow-up in idiopathic thrombocytopenic purpura (ITP): single center experience of 310 patients. Blood 1999;94 (Suppl. 1):19a
  76. Rovó A, Penchasky D, Korin J, Santos I, Celebrín L, Rosenfeld E. Splenectomy in idiopathic thrombocytopenic purpura (ITP). Effective, yes, but for how long. Blood 1998;92 (Suppl. 1):177a
  77. Tarantino MD, McFall RE. Immune thrombocytopenic purpura (ITP) in children: outcome after treatment with ivIG, anti-D and splenectomy. Blood 1999;94 (Suppl. 1):19a
  78. Facon T, Caulier MT, Fenaux P, Plantier I, Marchandise X, Ribet M, Jouet JP, Bauters F. Accessory spleen in recurrent chronic immune thrombocytopenic purpura. Am J Hematol 1992;41:184-9
  79. Heyns AD, Lotter MG, Badenhorst PN, de Kock F, Pieters H, Herbst C, van Reenen OR, Kotze H, Minnaar PC. Kinetics and sites of destruction of 111-Indium-oxine-labeled platelets in idiopathic thormbocytopenic purpura: a quantitative study. Am J Hematol 1982;12:167-77
  80. Stasi R, Stipa E, Masi M, Cecconi M, Scimo MT, Oliva F, Sciarra A, Perrotti AP, Adomo G, Amadori S. Long-term observation of 208 adults with chronic idiopathic thrombocytopenic purpura. Am J Med 1995;98:436-42
  81. Law C, Marcaccio M, Tam P, Heddle N, Kelton JG. High-dose intravenous immune globulin and the response to splenectomy in patients with idiopathic thrombocytopenic purpura. N Engl J Med 1997,336:1494-8
  82. Fenaux P, Caulier MT, Hirschauer C, Beuscart R, Goudemand J, Bauters F. Reevaluation of the prognositc factors for splenectomy in chronic idiopathic thrombocytopenic purura. Eur J Haematol 1989;42:259-64
  83. Tsiotos G, Schlinkert RT. Laparoscopic splenectom for immune thrombocytopenic purpura. Arch Surge 1997;132:642-6
  84. Watson DI, Coventry BJ, Chin T, Gill PG, Malycha P. Laparoscopic versus open splenectomy for immune thrombocytopenic purpura. Surgery 1997;121:18-22
  85. Calverley DC, Jones GW, Kelton JG. Splenic radiation for corticosteroid-resistant immune thrombocytopenia. Ann Intern Med 1992;116:977-81
  86. Baumann MA, Menitove JE, Aster RH, Anderson T. Urgent treatment of idiopathic thrombocytopenic purpura with single-dose gammaglobulin infusion followed by platelet transfusion. Ann Intern Med 1986;104:808-9
  87. Kelton JG, McDonald JWD, Barr RM, Walker I, Nicholson W, Neame PB, Hamid C, Wong TY, Hirsh J. The reversible binding of vinblastine to platelets: implications for therapy. Blood 1981;57:431-8
  88. Nenci GG, Agnelli G, De Cunto M, Gresele P. Infusion of vincristine-loaded platelets in acute ITP refractory to steroids: an alternative to splenectomy. Acta Haematol 1981;66:117-21
  89. Ahn YS, Byrnes JJ, Harrington WJ, Cayer ML, Smith DS, Brunskill DE, Pall LM. The treatment of idiopathic thrombocytopenia with vinblastine-loaded platelets. N Engl J Med 1978;298:1101-7
  90. Snyder HW, Cochran SK, Balint JP Jr, Bertram JH, Mittelman A, Guthrie TH Jr, Jones FR. Experience with protein A-immunoadsorption in treatment-resistant adult immune thrombocytopenic purpura. Blood 1992;79:2237-45
  91. Knöbl P, Derfler K. Immunologisch bedingte hämatologische und hämostaseologische Erkrankungen. Indikationen für die Immunadsorption. In: Brunkhorst R, Koch KM, Koll T (Hrsg.): Klinische Immunadsorption. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart, 1999, S. 53-67
  92. Richter WO, Donner MG, Selmaier A, Hiller E, Schwandt P. Efficacy and safety of immunoglobulin apheresis. ASAIO J 1997;43:53-9
  93. Meran JG, Freund M, Kessen-Albers M, Ganser A, Ludwig H. Cyclosporin A (CsA) in steroid-refractory, chronic idiopathic immune-thrombocytopenia. Onkologie 1999;22(Suppl. 1):121
  94. Fibich C, Fiedler F, Herold M, Kegel T, Schöber C, Schmoll HJ. Mycophenolate-mofetil (Cellceptâ , MMF) in the treatment of steroid-refractory autoimmune thrombocytopenia and Evans-syndrome. Blood 1998;92 (Suppl. 1):177a
  95. Mey U, Kleinschmidt R, Sauerbruch T, Schmidt-Wolf IGH. Cyclophosphamide pulse therapy in refractory idiopathic thrombocytopenic purpura. Onkologie 1999;22(Suppl. 1):125
  96. Mannuccio Mannucci P. Hemostatic Drugs. N Engl J Med 1998;339:245-253
  97. Gururangan S, Bussel JB. Combination immunotherapy for patients wtih refractory ITP or Evan's syndrome (ES). Blood 1998;92 (Suppl. 1):84b
  98. Huhn RD, Read EJ, Rick M, Leitman SF, Kimball J. Gratwohl A, Young NS, Barrett AJ, Dunbar CE. Intensive immunosuppression with high-dose cyclophosphamide and autologous CD34+ selected hematopoietic cell support for chronic refractory autoimmune thrombocytopenia (interim report). Blood 1998;92 (Suppl. 1):178a
  99. Nakamura R, Huhn RD, Read EJ, Rick M, Leitman SF, Greene A, Gratwohl A, Young NS, Barrett AJ, Dunbar CE. Intensive immunosuppression with high-dose cyclophosphamide and autologous CD34+ selected hematopoietic cell support for chronic refractory autoimmune thrombocytopenia (AITP): interim report. Blood 1999;94 (Suppl. 1): 646a
  100. Hurtado RM, Myrna CH, Silmia CM, Juan SM, Juan OC, Manuel BR, Carolina GG, Pablo VV, Miguel PJ, Arturo L, Martha K. Autologous stem cell transplantation for autoimmune disorders a case report. Blood 1999;94 (Suppl. 1):401b
  101. Miranda M, Reich L, Traynor A, Young J, papadopoulas E, Fishman M, Welles C, Burt RK. Cure of Evans syndrome (autoimmune hemolytic anemia and idiopathic thrombotic thrombocytopenia) by allogeneic hematopoietic stem cell transplantation. Blood 1999;94 (Suppl. 1):384b
  102. Schneider P, Chemnitz J, Hünerlitürkoglu A, Gattermann N, Söhngen D, Haas R. Randomized multicenter study for the treatment of adult idiopathic thrombocytopenic purpura. Onkologie 1999;22 (Suppl. 1):124
  103. de Groot Ph G, Wu YP, Sixma JJ, Harris R, Middleton S. Fibrinogen coated albumin microcapsules as a platelet substitute. Mechanism of action in human thrombocytopenic blood. Blood 1998;92 (Suppl. 1):182a
  104. Alemany M, Hernandez MR, Bozzo J, Galan AM, Reverter JC, Mazzara R, Ordinas A, Escolar G. In vitro evaluation of the hemostatic effectiveness of non viable platelet preparations: stuides with frozen-thawed, sonicated or lyophilized platelets. Vox Sang 1997;73:36-42
  105. George J, Raskob G, Lichtin A, Bussel J, Cobos E, Green D, Malone R, Rutherford C, Wasser J, TenHoor C, Nadeau K. Safety and effect on platelet count of single-dose monoclonal antibody to CD40 ligand (ANTOVAÔ ) in patients with chronic ITP. Blood 1998;92 (Suppl. 1):707a
  106. Bussel J, Wissert M, Oates B, Scaramucci J, Nadeau K, Adelman B. Humanized monoclonal anti-CD40 ligand antibody (hu5c8) rescue therapy of 15 adults with severe chroninc refractory ITP. Blood 1999;94 (Suppl. 1):646a
  107. George J, Raskob G, Bussel J, Cobos E, Green D, Tongol J, Rutherford C, Wasser J, Croft H, Rhinehart S, Oates B, Scaramucci J, Nadeau K. Safety and effect on platelet count of repeated doses of monoclonal antibody to CD40 ligand in patients with chronic ITP. Blood 1999;94 (Suppl. 1):19a
  108. Bussel JB, pers. Mitteilung. 12/1999
  109. Ericson SG, Coleman KD, Wardwell K, Baker S, FAnger MW, Guyre PM, Ely P. Monoclonal antibody 197 (anti-FcgRI) infusion in a patient with immune thrombocytopenia purpura (ITP) results in down-modulation of FcgRI on circulating monocytes. Br J Haematol 1996;92:718-24
  110. Perotta A, Sunneberg TA, Scott J, Ratanatharaphorn V, Hook C, Attas L Dason D, Kunkel LA. Rituxan® in the treatment of chronic idiopathic thrombocytopenia purpura (ITP). Blood 1999;94 (Suppl. 1):14a
  111. Perrotta AL, Abuel C. Update of response to rituximab of chronic relapsing ITP. Blood 1999;94 (Suppl. 1):82b
  112. Emmons RBV, Reid DM Cohen RL, Meng G, Young NS, Dunbar CE, Shulman NR. Human thrombopoietin levels are high when thrombocytopenia is due to megakaryocyte deficiency and low when due to increased platelet destruction. Blood 1996;87:4068-71
  113. Shibuya K, Akahori H, Tahara E, Kato T, Miyazaki H. Pegylated recombinant human megakaryocyte growth and development factor effectively improves thrombocytopenia in a murine model of idiopathic thrombocytopenic purpura, (NZW x BXSB)F1. Blood 1998;92 (Suppl. 1):376a
  114. Bussel JB. Immune thrombocytopenia in pregnancy and alloimmune. J Reprod Immunol 1997;37:35-61
  115. Christiaens GCML. Immune thrombocytopenic purpura in pregnancy. Baillière's Clinical Haematology 1998;11:373-80

Ansprechpartner

 

Dr. med. Roswitha Dickerhoff (Kinder)

Schleißheimerstr. 266/7
80809 München
Tel. 089-32222600
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Prof. Dr. med. Axel Matzdorff

Innere Medizin II, Asklepios Klinikum Uckermark, Auguststrasse 23,
16303 Schwedt/Oder
Tel.: 03332 53-4620, FAX 4629
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Katrin Riese

Otto-Jessing-Str. 20
99610 Sömmerda
Tel. 03634-602556
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können